Teilen
Merken
Drucken
Tour hierher planen
Einbetten
Museum

Technisches Denkmal Historischer Schieferbergbau - Lehesten

Museum · Thüringer Wald · geöffnet
Verantwortlich für diesen Inhalt
Lutherweg - Thüringer Tourismus GmbH Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Technisches Denkmal - Historischer Schieferbergbau - Lehesten
    / Technisches Denkmal - Historischer Schieferbergbau - Lehesten
    Foto: Paul Hentschel, Lutherweg - Thüringer Tourismus GmbH
  • / Technisches Denkmal - Historischer Schieferbergbau - Lehesten
    Foto: Paul Hentschel, Lutherweg - Thüringer Tourismus GmbH
  • / Miniaturnachbau - Technisches Denkmal - Historischer Schieferbergbau - Lehesten
    Foto: Paul Hentschel, Lutherweg - Thüringer Tourismus GmbH
  • / Werkshallen - Technisches Denkmal - Historischer Schieferbergbau - Lehesten
    Foto: Paul Hentschel, Lutherweg - Thüringer Tourismus GmbH
  • / Technisches Denkmal - Historischer Schieferbergbau - Lehesten
    Foto: Paul Hentschel, Lutherweg - Thüringer Tourismus GmbH
  • / Gleise der Grubenbahn - Technisches Denkmal - Historischer Schieferbergbau - Lehesten
    Foto: Paul Hentschel, Lutherweg - Thüringer Tourismus GmbH
  • / Technisches Denkmal - Historischer Schieferbergbau - Lehesten
    Foto: Paul Hentschel, Lutherweg - Thüringer Tourismus GmbH
  • / Schacht IV-Förderkomplex - Technisches Denkmal Schieferbergbau - Lehesten
    Foto: Helmut Färber, Archiv Stiftung

Die Entwicklung des Bergbaus auf Schiefer in Lehesten begann im bescheidenen Maße schon vor dem 13. Jahrhundert. Bei den umfänglichen Rodungen stießen die Siedler vor allem im heutigen Bereich des Schieferparks auf an die Erdoberfläche ausstreichenden Schieferlagerspitzen. Da sich dieses Gestein gut plattig aufspalten ließ, fand es zunehmend als Baumaterial für Häuser Verwendung. Der "Alte Haw am Unnütz (alte Flurbezeichnung)" wurde die Geburtsstätte einer zielgerichteten Schieferplattenherstellung. Allerdings ging der Fortschritt am Flächenverbrauch sehr langsam voran, da diese Gewinnung extrem aufwendig und mit einfachem Gezähe (Werkzeug: "Schlägel und Eisen") bewältigt werden musste.

Über die Jahrhunderte allerdings kamen immer bessere Werkzeuge, Technik und Technologien zum Einsatz, die sich auch bei der Abraumentsorgung rasant niederschlugen.

Bei der Suche nach neuen abbauwürdigen Lagerstätten wurde 1841 der Tagebau 2 auf dem Kießlich (Flurbezeichnung) aufgeschlossen. Dieser erbrachte gute Anbrüche und um 1850 errichtete man zur Verbesserung und Erleichterung der Förderarbeiten die heute hier noch im Originalzustand erhaltene Göpelschachtanlage. Am Göpel (Oberseilhaspel) drehten nun 2 Pferde Ihre Runden, bis sie 1865 durch eine Dampfförderanlage ersetzt wurden. 1909 erfolgte die Umstellung auf Gleichstrom, der in einem eigenen Elektrizitätswerk hergestellt wurde, bis ab 1921 die durch den Industriepionier Franz Itting aus Probstzella errichteten Überlandleitungen die Versorgung mit Wechselstrom ermöglichten. Am Standort des Göpels mussten mit voranschreitenden Teufe bei der Gewinnung des Schiefers auch Möglichkeiten zur Entwässerung geschaffen werden. Hierzu legte man bei ca. 30 Metern Teufe einen Lösestollen an, der auf natürliche Weise in das Loquitztal entwässerte.

Führungen im technischen Denkmal informieren über weitere Einzelheiten zum Schachtaufbau, der Förderung und Entwässerung. Ein Rundweg um die Schachtanlage (0,8 Kilometer) führt durch das "Nationale bedeutsame Geotop". Die interessanten Einzelheiten hierzu finden Sie auf den jeweiligen Informationstafeln.

Quelle: http://schiefer-denkmal-lehesten.de/

Der Geopfad 1 „Historischer Schieferbergbau“ führt als Rundwanderweg (ca. 4 Kilometer) um den idyllischen Schiefersee durch die beeindruckende Bergbaufolgelandschaft und an historischen Gebäuden vorbei. Direkt am Geopfad trifft man auf den Schacht IV Förderkomplex (1961 bis 1999). Hier sind nach Voranmeldung auch Führungen mit gestandenen Bergleuten (nur übertage) möglich.

Mit reichlich selbst Erlebtem in der untertägigen Gewinnung/Förderung geben sie fundierte Informationen aus ihrem aktiven Berufsleben. Besichtigt wird die Hängebank am Fördergerüst (Befahrung ca. 20m hoch ist möglich), das Fördermaschinenhaus und die renovierte Lampenstube. Zudem wird ein Film (ca. 10min.) über die Arbeit untertage gezeigt.

Eintritt: 4,-€/Person.

Öffnungszeiten

Heute geöffnet
Das Gelände des Technischen Denkmals einschließlich Modelldorf kann selbstständig besichtigt werden. Der Zugang zu Göpel und Spalthütte ist jedoch nur im Rahmen einer Führung mit unseren Museumsführern möglich. Während der täglichen Führungen sind auch die Schlagbäume geöffnet für die Parkmöglichkeit direkt neben der Kasse in der Mannschaftskaue.

Die Museumsführer des Technischen Denkmals stehen für Sie zu folgenden Zeiten zur Verfügung:

April - Oktober

Dienstag - Freitag: 10:00 - 13:00 Uhr

Samstag, Sonntag und Feiertag: 10:30 - 14:00 Uhr

Montag: nur auf Voranmeldung

Bei Besuchergruppen über 8 Personen wird um Anmeldung gebeten.

Gruppenführungen (15 Personen) sind außerhalb der offiziellen Öffnungszeiten und auch in den Monaten November bis März nach vorheriger Vereinbarung möglich.

Preise:

Erwachsene: 7,00 €

Gruppe Erwachsener (ab 15 Personen): 6,00 € p.P.

Ermäßigt (Glückauf Karte, Thür. Wald Card): 6,00 €

Kinder: 3,50 €

Gruppe Kinder (ab 15 Personen): 2,50 € p.P.

Familien (ab 3 Personen): 15,00 €

Profilbild von Paul Hentschel
Autor
Paul Hentschel
Aktualisierung: 02.11.2016

Koordinaten

DG
50.461158, 11.431687
GMS
50°27'40.2"N 11°25'54.1"E
UTM
32U 672589 5592731
w3w 
///köstlich.besprochen.bejahen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Profilbild

Fotos von anderen


Technisches Denkmal Historischer Schieferbergbau - Lehesten

Staatsbruch 17
07349 Lehesten
Telefon +493665326270 Fax +493665326251

Eigenschaften

Ausflugsziel Familien
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
  • 10 Touren in der Umgebung
leicht
3,3 km
0:57 h
76 hm
76 hm
Der Thüringer Schieferpark Lehesten ist eine uralte Bergbaufolgelandschaft. Im 1974 aufgelassenen Tagebau hat sich der ca. 45m tiefe „Schiefersee“ ...
von Sandro Dittmar,   Regionalverbund Thüringer Wald e. V.
mittel
31,6 km
11:00 h
597 hm
1003 hm
Vorbei an ehemaligen Grenzposten und dem größten Bauhausobjekt in Thüringen, hinab ins Saaletal zu den Feengrotten und zurück zu Luther.
von Paul Hentschel,   Lutherweg - Thüringer Tourismus GmbH
mittel
5,3 km
1:45 h
108 hm
46 hm
Glück Auf und herzlich Willkommen in der Berg- und Schieferstadt Lehesten!
von Regionalverbund Thüringer Wald e. V.,   Regionalverbund Thüringer Wald e. V.
mittel
17,1 km
5:05 h
442 hm
240 hm
Durch das Thüringer Schiefergebirge auf den Spuren des Reformators Martin Luther.
von Paul Hentschel,   Lutherweg - Thüringer Tourismus GmbH
mittel geöffnet
56,1 km
16:36 h
1406 hm
1408 hm
Der Schieferpfad verbindet interessante Geotope, Technische Denkmale und Museen, die in den historischen Abbaugebieten im Naturpark Thüringer ...
von Sandro Dittmar,   Regionalverbund Thüringer Wald e. V.
mittel geöffnet
64 km
20:00 h
1152 hm
1223 hm
Vom Drei-Freistaaten-Stein bis auf die Burg Lauenstein.
von Paul Hentschel,   Regionalverbund Thüringer Wald e. V.
schwer geöffnet
198,4 km
15:35 h
2623 hm
2385 hm
Über Stock und Stein entlang der Bergkämme des Thüringer Waldes ...
von Paul Hentschel,   Thüringer Tourismus GmbH
mittel Etappentour geöffnet
168,6 km
44:31 h
2787 hm
2568 hm
Ob man ihn von Hörschel nach Blankenstein erwandert oder umgekehrt … Ob in 4, 6 oder 8 Etappen ... Ob mit oder ohne Gepäck auf dem Rücken...
3
von Paul Hentschel,   Regionalverbund Thüringer Wald e. V.
schwer geöffnet
442,5 km
100:00 h
12515 hm
12299 hm
Von der Werra zur Saale auf verschlungenen Pfaden  - Eine Mehretappentour, die es wirklich in sich hat.
2
von Paul Hentschel,   Regionalverbund Thüringer Wald e. V.
schwer
625,9 km
46:50 h
6065 hm
5813 hm
Teilabschnitt Thüringen des Europa-Radweges Eisener Vorhang EV-13. Die Route verbindet Kultur, Geschichte und Tourismus entlang des Grünen Bandes. 
von Regionalverbund Thüringer Wald e. V.,   Regionalverbund Thüringer Wald e. V.
  • 10 Touren in der Umgebung