Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Wanderung

Wanderung - Goethewanderweg - Ilmenau - Thüringer Wald

Wanderung · Thüringen · geöffnet
Verantwortlich für diesen Inhalt
Regionalverbund Thüringer Wald e. V. Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Kickelhahn oberhalb von Ilmenau
    / Kickelhahn oberhalb von Ilmenau
    Foto: Paul Hentschel, Regionalverbund Thüringer Wald e. V.
  • Goethehäuschen auf dem Kickelhahn
    / Goethehäuschen auf dem Kickelhahn
    Foto: Paul Hentschel, Regionalverbund Thüringer Wald e. V.
  • Über allen Gipfeln ist Ruh .... Wandrers Nachtlied im Goethehäuschen
    / Über allen Gipfeln ist Ruh .... Wandrers Nachtlied im Goethehäuschen
    Foto: Paul Hentschel, Regionalverbund Thüringer Wald e. V.
  • Wandrers Nachtlied an der Wand des Goethehäuschens
    / Wandrers Nachtlied an der Wand des Goethehäuschens
    Foto: Paul Hentschel, Regionalverbund Thüringer Wald e. V.
  • Kickelhahn mit Berggaststätte
    / Kickelhahn mit Berggaststätte
    Foto: Paul Hentschel, Regionalverbund Thüringer Wald e. V.
  • Amtshaus Ilmenau
    / Amtshaus Ilmenau
    Foto: Katrin Bratner, Ilmenau Information
450 600 750 900 1050 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 18 Emmastein

Wandeln auf Goethes Spuren durch dichte Wälder und malerische Täler. 

geöffnet
mittel
19 km
7:30 h
715 hm
586 hm

Ganz im Sinne Johann Wolfgang von Goethe "Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen", lädt der 20 km lange Goethewanderweg zwischen Ilmenau und Stützerbach ein. Sein großer Reiz liegt im aktiven Erlebnis von Kultur und Natur. Der Goethewanderweg erhielt 2005 als erster Weg in Thüringen das Zertifikat „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland".

Er ist durch das „G", dem Namenskürzel Goethes, gekennzeichnet und verbindet die Wirkungsstätten Goethes.

Der Goethewanderweg beginnt im Amtshaus am Markt in Ilmenau. 1616 ließ es Gräfin Sophie von Henneberg als Witwensitz erbauen. Nach dem Stadtbrand 1752 wurde das Gebäude nach den Plänen des Barockbaumeisters Gottfried Heinrich Krohne mit Diensträumen für den Amtmann und Wohnräume für die herzogliche Familie aufgebaut. Heute beherbergt das Amtshaus die Ilmenau-Information sowie das GoetheStadtMuseum

Durch die Obertorstraße gelangt man zum Friedhof. Der Weg führt durch die obere Altstadt vorbei am Zechenhaus, auf den Mittleren und Oberen Berggrabenweg. Vom Weg zu Berthas Quelle und zum Schwalbenstein bieten sich zauberhafte Durchblicke ins Manebacher Tal.

Vorbei am Schöffenhaus passiert man über den Heidelberg die Marienquelle und den Emmastein. Bergab gelangt man nach Manebach zum Haus des Kantors.

In Manebach wird das Ilmtal durchquert und am gegenüberliegenden Kammerberg beginnt der Aufstieg zur Helenenruhe und zum Großen Hermannstein vorbei an der Sophienquelle. Dieses Wegstück ist das steilste der Wanderung und belohnt mit einem atemberaubenden Ausblick vom Felsen. 

Mit 861 m erreicht man auch den Höhe(n)punkt der Wanderung: Das Goethehäuschen. Am 6. September 1780 schrieb Goethe an die innere Bretterwand der damaligen Jagdhütte eines seiner schönsten Gedichte - Wandrers Nachtlied (Ein Gleiches; Erstausgabe v. Cotta 1815):

Über allen Gipfeln ist Ruh, in allen Wipfeln spürest du kaum einen Hauch; die Vögelein schweigen im Walde. Warte nur - balde ruhest du auch.

Dieses Gedicht notierte er mit Bleistift an die innere Bretterwand einer schlichten Jagdhütte auf dem Kickelhahn, die ihm zum Aufenthalt diente. Erst 35 Jahre nach der Entstehung hat der Dichter diese Verse in seiner Werkausgabe veröffentlicht. Die Verse können in dem frei zugänglichen Goethehäuschen  in 16 Sprachen nachgelesen werden. 

Danach erreicht man den Kickelhahnturm. Der Aufstieg über 107 Stufen auf den 24 m hohen Turm wird durch einen atemberaubenden Blick über den Thüringer Wald und das Vorland belohnt. Schon Goethe wusste die Schönheit des Berges zu schätzen und hielt sich dort oft auf. Der Turm wurde allerdings erst 1855 erbaut.

Bergab gelangt man zum Museum Jagdhaus Gabelbach. Es ist ein einfacher, spätbarocker Zweckbau, der im Sommer 1783 in aller Eile erbaut wurde, um als Gästehaus Herzog Carl August von Sachsen-Weimar-Eisenach und seiner Jagdgesellschaft zu dienen. Das heutige Museum vermittelt einen Einblick in die Jagdgewohnheiten, in das gesellige Leben des Weimarer Hofes sowie in Goethes naturwissenschaftliche Studien. Weiter bergab erreichen Sie das Berg- und Jagdhotel Gabelbach eines der schönsten und besten Häuser im Thüringer Wald. 

Nach der Hirtenwiese, führt der Weg über die Landstraße nach Neustadt hinab ins malerische Schortetal zum Knöpfelstaler Teich mit Schutzhütte und zum Finsteren Loch mit kleinem Wasserfall. 

Bergauf erreichen Sie nach gut 20 Minuten das historische Gasthaus "Auerhahn". Benannt wurde es wie wohl auch der Kickelhahn nach dem Auerhahn, der als größtes Waldhuhn einst in unseren Wäldern heimisch war. Über den Wanderparkplatz erreicht man bergab Stützerbach mit dem Schlossberg und das Gundelachsche Haus. 

Autorentipp

Wer den kurzen Anstieg nicht scheut, kann die 3 km zum Bahnhof Rennsteig in südlicher Richtung von Stützerbach aus in Angriff nehmen.

outdooractive.com User
Autor
Goethe Stadt Ilmenau
Aktualisierung: 18.10.2019

Qualitätsweg Wanderbares Deutschland
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Kickelhahn, 861 m
Tiefster Punkt
499 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Berggaststätte Kickelhahn

Sicherheitshinweise

Festes Schuhwerk und Getränkereserve sind empfehlenswert.

Ausrüstung

Trekkingausrüstung, Regenbekleidung, Erste Hilfe Set, GPS-Gerät

Weitere Infos und Links

Weitere Wanderwege rund um Ilmenau

Thüringer Wald

Start

Amtshaus am Markt, Ilmenau (499 m)
Koordinaten:
Geographisch
50.687402, 10.914123
UTM
32U 635208 5616811

Ziel

Goethemuseum, Stützerbach

Wegbeschreibung

Ilmenau (Markt) - Oberer Berggrabenweg - Schwalbenstein - Schöffenhaus - Emmastein - Manebach - Großer Hermannstein - Geothehäuschen - Kickelhahn - Museum Jagdhaus Gabelbach - Berghotel Gabelbach - Knöpfelstaler Teich - Gasthof Auerhahn - Goethe Musem Stützerbach

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Ilmenau erreichen Sie mit den Zügen der Deutschen- und Erfurter Bahn. An Wochenenden und Feiertagen verkehrt von dort auch das RennsteigShuttle über Manebach - Stützerbach bis zum Bahnhof Rennsteig. 

Für eine detaillierte Reiseuskunft nutzen Sie bitte das Reiseportal der Deutschen Bahn.

Zurück nach Ilmenau:

An Wochenden und Feirtagen nutzen Sie das RennsteigShuttle direkt am Stützerbach. Alternativ verkehrt auch die Buslinie 300 der IOV zurück nach Ilmenau. Auch für diese Auskunft steht Ihnen das Reiseportal der Deutschen Bahn zur Verfügung.

Anfahrt

Von der A71 kommend Abfahrt 16 (Ilmenau-West) und weiter auf der L3004 Richtung Ilmenau. 

Parken

Nutzen Sie die Parkplätze am Markt (Google-NAV-Punkt) - kostenpflichtig oder die Parkflächen am Bahnhof (dort kommen Sie bei einer ÖPNV-Rückreise auch wieder an) (Google-NAV-Punkt)

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Status
geöffnet
Schwierigkeit
mittel
Strecke
19 km
Dauer
7:30 h
Aufstieg
715 hm
Abstieg
586 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Streckentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.